Zurück zur Startseite

DIE LINKE. Billstedt informiert!

Einige Umweltschadstoffe in den Abwassereinleitungen aus dem Altspülfeld Kirchsteinbek und der Deponie Brümmer in die Glinder Au liegen deutlich über den Richtwerten!

Wir haben versprochen die Billstedter Bürgerinnen und Bürger zu informieren, wenn wir in unserer parlamentarischen Arbeit und bei der Arbeit in den diversen Ausschüssen auf brisante Informationen stoßen, die Auswirkungen auf die Lebensbedingungen in unserem Bezirk haben.

Wir sehen uns als Stachel im Fleisch der Mächtigen und Herrschenden, damit sie nicht mehr ungestört ihre Interessen gegen die Mehrheit der Bevölkerung durchsetzen können!

Vertreter der Linken erfuhren im Umweltausschuss, dass seit Monaten Gespräche zwischen HPA (ehemals Strom – und Hafenbau) und BSU (Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt) darüber stattfinden, dass Abwassereinleitungen aus dem Altspülfeld Kirchsteinbek in die Glinder Au bei einigen Umweltschadstoffen deutlich über den Richtwerten liegen.

Die HPA bekam von der BSU die Auflage, ein Konzept zur Reduzierung der Schadstoffeinleitung zu entwickeln.

Beim letzten Treffen erklärte ein Vertreter der HPA dagegen, dass die HPA dazu keine verbindlichen Aussagen machen wolle. Stattdessen wolle die HPA an ihrem Vorhaben festhalten, die Schlickdeponie zu errichten. Bis zur Fertigstellung der Deponie solle man den jetzigen Zustand einfach tolerieren, das heißt das belastete Wasser darf weiter die Glinder Au versauen.

Die Wasserbehörde erklärte jedoch ausdrücklich, den jetzigen Zustand wegen der Überschreitung von Schadstoffwerten für nicht mehr akzeptabel.

Eine andere Idee bei diesen Treffen war es, das belastete Wasser ins Hamburger Sielnetz einzuleiten. Doch auch für die Realisierung dieser Idee ist der Grenzwert für Sulfat deutlich überschritten. Tatsache ist jedoch, dass alle diese Schadstoffe wissentlich seit Jahren in die Glinder Au und umliegende Gewässer gelangen.

Das Protokoll dokumentiert einen fahrlässigen Umgang der HPA mit Umwelt und Bevölkerung, der uns fassungslos macht.

Die gesundheitliche Gefährdung der Menschen in Billstedt ist der HPA völlig egal! Nur ihre Interessen sind wichtig!

Unter diesen Voraussetzungen dann noch auf dem Gelände eine Schlickdeponie zu planen, ist verantwortuxxngslos!

Keine Schlickdeponie in Billstedt!